Sag mal, Alex

Unsere Redakteurin hat sich Akademie-Geschäftsführer Alex geschnappt, um über die im September erstmals stattfindenden cDays und die iDays im Oktober zu sprechen, die sich speziell an Trainer und Personalentwickler richten. Sie, selbst keine Trainerin, fragt sich, und ihn: Braucht man die eigentlich? Wozu ist das denn alles gut? Und welche Rolle spielen denn nun eigentlich Inspiration und Konzepte? Also. Sag mal, Alex!

Sag mal, Alex. Warum sollten Trainer und Personalentwickler bei den cDays teilnehmen? Sollte ich nicht eher andere dafür bezahlen, damit sie mir die Lösungen liefern, anstatt dafür zu bezahlen, mit anderen Lösungen zu erarbeiten?

Das kann man natürlich tun – einen Externen dazuholen, der dann für mein Unternehmen Lösungen liefert. Das bieten wir ja auch an. Aber wir wollen zusätzlich Trainern und Personalentwicklern anbieten, von der „Schwarmintelligenz“ zu profitieren, ihr eigenes Wissen miteinander zu teilen und selbst fit um Konzeptionieren zu werden. So ein Austausch untereinander ist sehr viel wert – und findet so im Geschäftsalltag einfach meist nicht statt.

Weiterhin macht es Sinn, dass die eigenen Trainer das Konzept, das sie selbst umsetzen sollen, von Anfang an mitgestalten. Und das können sie sehr intensiv bei den cDays. Wenn ich so stark darin eingebunden bin, ein Konzept für mein Unternehmen zu entwickeln, das selbst erarbeite, dann stehe ich nochmal anders hinter diesem Konzept und kann es auch selbständiger ausführen. Aber natürlich sind sie nicht auf sich allein gestellt: Vor Ort sind zwei erfahrene Trainer, die das Ganze begleiten und moderieren, sie helfen durchgehend beim Konzipieren, geben best practice Tipps und Feedback, achten darauf, dass alle Ebenen im Unternehmen beteiligt sind und, dass ein Ziel und Themen sowie eine Trainingsagenda festgelegt werden. Es wird also an alles gedacht, was für ein erfolgreiches Konzept nötig ist – und auch auf unternehmensspezifische Belange eingegangen. Am Ende steht dann nicht nur das fertige Konzept, die Trainer sind zudem fitter im Bereich der Konzeption geworden und können dieses Wissen in Zukunft selbständig anwenden.

Welchen Mehrwert bieten die iDays?

Die iDays sind ein Austausch im Kreise Gleichgesinnter und helfen selbst erfahrenen Personalern und Trainern, nochmal neue Wege zu gehen, sich inspirieren zu lassen, auf dem neuesten Stand bzgl. neuer Trainingsansätze, Formaten und Projekten zu bleiben und so Dinge neu anpacken und neue Ideen einfließen lassen zu können. Auch hier spielt die „Schwarmintelligenz“ eine große Rolle – jeder kann vom Wissen der Gruppe profitieren, sich austauschen und, natürlich auch mit Hilfe von erfahrenen Trainern der Akademie, Input zu innovativen Themen und Ideen für neue Trainingseinheiten erhalten und sich über die wichtigsten Entwicklungen im Bereich der Aus- und Weiterbildung informieren. Nach Hause gehen sie dann nicht nur mit vielen Ideen und anderen Blickwinkeln, sondern neuen ausgearbeiteten Trainings, Spielen und Projektaufgaben, die sie sofort im Unternehmen umsetzen können – und natürlich mit neuen Kontakten.

e³ – Unsere Erfolgsformel

Sinnhaftigkeit verstehen | Themen „greifen“ können | Veränderungsparameter definieren

Welche Rolle spielt Inspiration bei der Ausbildung von Mitarbeitern und Führungskräften und der Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens?

Wir glauben, dass Inspiration der Motor und der Funke für all das ist, was wir im Trainingsbereich tun. Das heißt, immer wieder auch nach Neuem zu streben. Nach neuen Ansätzen, nach neuen Lernmethoden, nach neuen Transfermodellen, nach neuen Möglichkeiten, Inhalte zu vermitteln – genau das macht einen guten Trainer aus. Und das wirkt sich dann auch auf das Unternehmen und die Mitarbeiter auf. Dass man mit neuen Blickwinkel ein Thema betrachtet, neue Ideen entdeckt und weiterentwickelt. Genau da setzt unsere Erfolgsformel e³ an: ich erlebe etwas, ich erkenne den Mehrwert für mich und entwickle das Thema dann. Und am Anfang von alldem steht die Inspiration und Motivation, die ich dafür brauche.

Welche Rolle spielen Unternehmen bei Konzeptionen, die ihr für sie entwickelt?

Die Zielsetzung des Unternehmens ist der Mittelpunkt all unseres Tuns. Warum? Weil wir sonst am Ziel des Unternehmens vorbeitrainieren. Zum Start jeder Konzeption muss also zunächst klar sein, was das Unternehmen in diesem Jahr verändern, entwickeln oder neu aufsetzen möchte. Im nächsten Schritt erarbeiten wir dann die Antwort auf die Frage, mit welchen Trainingsmitteln wir genau dorthin kommen. Und daher muss das Unternehmen stets im Mittelpunkt stehen und fest miteingebunden werden. Daher gleicht eben auch keine Konzeption der anderen – sie wird stets maßgeschneidert.

Warum brauche ich als Unternehmen überhaupt ein Konzept? Kann ich nicht einfach einen Kurs buchen und gut is’? Warum ein ganzes Jahreskonzept?

Wir machen die Erfahrung, dass es in Unternehmen oft losgelöste Trainingseinheiten gibt. Da wird mal etwas zu Service trainiert, auf der anderen Seite wird etwas zum Thema Onlineshop gemacht, dann wird etwas zur Gesundheit der Mitarbeiter gemacht. Diese einzelnen Trainings zahlen aber nie auf ein bestimmtes Jahresziel ein. Und genau darum geht es. Ich kann natürlich ein einzelnes Training buchen, habe dann aber nie einen Fokus auf das Unternehmensziel und das, was in meinem Unternehmen gerade zu tun ist. Deswegen plädieren wir für Jahreskonzepte und dafür, sich im Vorjahr Gedanken zu machen, was für das Unternehmen ansteht. Was das für die Mitarbeiter bedeutet. In welchem Bereich man sie weiterentwickeln und qualifizieren möchte und vielleicht sogar muss. Und das ist eben nur über ein Jahreskonzept möglich, das auf dieses Ziel einzahlt. Ein einzelnes Training ist ein Strohfreuer. Ein Jahreskonzept gibt den Funken ins Team, entfacht ein Feuer und hält es am Köcheln. Und macht das Erreichen der Ziele auch messbar.

Für wen sind die cDays und iDays gedacht?

Die cDays sind für die Unternehmen sinnvoll, die schon Trainer und eine interne Personalentwicklung haben, wenn klar ist, welche Zielsetzung das Unternehmen hat und wenn es das Ganze mit einem abgestimmten und durchgängigen Konzept von den eigenen Trainern umsetzen lassen möchte. Es geht um eine eigene Konzeption, darum, alle Ebenen des Unternehmens einzubinden und den Trainern einen Leitfaden fürs Jahr zu geben, den sie selbst mitenwickelt haben.

Die iDays sind für Menschen, die sich grundsätzlich mit dem Thema Training beschäftigen und sich darüber austauschen wollen. Es geht ums neugierig sein, darum, Dinge mal anders zu sehen und sich auszutauschen. Einen Schritt zur Seite zu gehen, wenn man das Gefühl hat, auf der Stelle zu treten. Sich über Neuigkeiten und Entwicklungen auszutauschen. Und da haben wir Menschen aus ganz unterschiedlichen Branchen vor Ort, die aber am Ende alle vor den gleichen Fragen stehen – die dann gemeinsam bei den iDays beantwortet werden können.

An welche Momente vergangener iDays/cDays erinnerst Du Dich besonders?

Ich verbinde solche Veranstaltungen mit Vorfreude. Immer. Das ist wie eine Art Klassentreffen, auf denen man alte Bekannte trifft, sich austauschen und updaten kann. Menschen, die das Gleiche umtreibt wie uns. Endlich sieht man sich mal wieder, gleicht den aktuellen Status ab und kann auch individuelle Fragen beantworten oder sich in Gruppenarbeit gegenseitig zu inspirieren. Und wir freuen uns jedes Mal über neue Köpfe, die mit dabei sind, die man kennenlernen und von und mit denen man lernen darf. Die Atmosphäre ist stets familiär und entspannt – wir haben die Teilnehmerzahl bewusst eingeschränkt, damit genau diese Atmosphäre erhalten bleibt und jeder das Größtmögliche daraus ziehen kann. Es ist wunderbar. Ich freue mich jetzt schon.

Das sagen andere zu den iDays

Sabine Prokopowitsch, Leitung Personalentwicklung, Schuhaus Werdich

„Für mich als „Einzelkämpfer“ im Unternehmen ist der Austausch mit Gleichgesinnten unbezahlbar. Zu sehen, womit andere Unternehmen Erfolg haben, erweitert den eigenen Horizont. Der Blick geht über den Tellerrand, man bekommt neue Impulse und betrachtet die Dinge mal aus einem anderen Blickwinkel. Ich habe Energie getankt und reichlich neue Ansätze mitgenommen.“

Anstiftertipp

Schnappt euch einen der letzten Plätze für die iDays und/oder die cDays. Mehr Infos gibt’s hier, bei Fragen meldet euch jederzeit gerne bei uns. Wir freuen uns auf euch!

Posted on