Wir sind Anstifter!
 

Ziele setzen – aber wie?

Jeder redet immer von Ziele setzen, Vorsätze planen, „das hat mein komplettes Leben verändert!“. Wirklich? Geben Ziele einem so viel zurück? Wir alle wissen, es reicht nicht aus, einfach zu sagen: Ab Montag mach ich Sport. Nächste Woche fange ich an, meine Ernährung umzustellen… So funktioniert es nicht. Von Nichts kommt Nichts. Das wissen wir glaube ich alle – und haben es schon mal am eigenen Leib erfahren: Man ist richtig stolz auf sich was verändern zu wollen, zieht es 2 Wochen durch (die typischen Neujahres Vorsätze) und dann ist man wieder in seinem alten Trott. Doch was ist der Sinn und können Ziele tatsächlich so viel verändern? Und warum ist es so wichtig, sich Ziele zu setzen? Wie setzt man sie richtig? Dann muss es ja ein „Wie setze ich Ziele“ geben. Ein paar Antworten möchte ich euch gerne geben.

Ziele machen Sinn?

Der Sinn, sich Ziele zu setzen, ist einfach, sich selbst einen Ausblick auf Zukünftiges zu geben. Es ist sowohl beruflich aber auch privat wichtig, sich weiterzuentwickeln oder sich zu verbessern. Und um einen roten Faden durch den Entwicklungsprozess zu geben, helfen Ziele unglaublich! Es schafft auch eine gewisse Routine und kann eben auch wie ein Terminplaner helfen, sich zu erinnern, wo man mal hinmöchte.

Ziele sind für einen persönlich da. Du sollst niemand anderem etwas beweisen, sondern es für dich tun! Dir deinen Alltag erleichtern, egal ob beruflich oder privat.

Mein Sinn von Zielen

Ziele zu setzen hilft mir sowohl persönlich als auch in meinem Studium. So schaffe ich es im Studium, am Ball zu bleiben, was gerade in Zeiten von Online Uni noch wichtiger ist. Ich bekomme dadurch auch eine Regelmäßigkeit in meinen Alltag und fühle mich auch nicht unter Druck gesetzt, da ich durch meine Ziele erkenne, welche und ob ich Fortschritte mache. Gerade vor Prüfungen nimmt mir meine eigene Zielsetzung eine große Angst.

Aber auch persönlich beschäftigen mich Ziele schon eine ganze Weile und so habe ich auch gemerkt, was für mich funktioniert und was nicht. Weniger ist mehr habe ich gelernt! Beispielsweise habe ich es geschafft, durch schrittweise Zielsetzung wieder dahinzukommen, regelmäßig Sport zu machen. Das hatte ich nämlich einige Zeit vernachlässigt. Oder auch ein Ziel, worauf ich sehr stolz bin: Durch kleine Schritte habe ich es geschafft, meinen Fleischkonsum erheblich zu reduzieren. Schon lange war das Ziel da, aber mit dem Willen, dem richtigen Fokus und durch die richtige Zielsetzung hab ich es für mich erfüllen können. So hat es mein Leben nachhaltig und positiv für mich verändert.

Was nur wichtig ist: Man muss Ziele auch erfüllen wollen! Sonst bringt auch eine gute Zielsetzung gar nichts. Aber: Wo ein Wille ist, ist bekanntlich auch ein Weg.

pexels-breakingpic-3243
DSC09299-everglow

Warum Ziele setzen?

Warum ist es wichtig, sich Ziele zu setzen? Naja, es kann einem natürlich seinen ganzen Alltag erleichtern. Gerade auch im Beruflichen ist es wichtig, seine Zielsetzung im Auge zu behalten. Wo will ich überhaupt hin? Was will ich erreichen?
Für Selbstständige kann es ein großes Fundament sein, um zu verdeutlichen, wohin man will, für was man arbeitet. Das verhindert, total in der Luft zu hängen und das Gefühl von Stagnation zu haben.

Ziele für Führungskräfte?

Aber auch gerade für Führungskräfte muss es essentiell sein, Ziele zu haben. Nämlich ganz banal erstmal, um seinen MitarbeiterInnen zu demonstrieren, was der Fahrplan ist. Nur mit Zielen kann man auch richtig führen! Wie soll ein aussichtsloser Chef denn seinen MitarbeiterInnen erklären, warum ihre Arbeit wichtig ist und was für einen Zweck sie überhaupt erfüllt? So kann dann auch Fortschritt entstehen.

Führungskräfte müssen ihre MitarbeiterInnen auch motivieren können. Sie müssen für die Ziele brennen. Es soll also auch eine Identifizierbarkeit mit den Zielen entstehen. Wenn der Chef dafür brennt, können es die MitarbeiterInnen auch! Und so ist es gerade in einer Führungsposition wichtig, sich konkret Ziele zu setzen, da so das Unternehmen wachsen kann.

Ziele sind für Kunden oder Außenstehende auch wichtig, um die Firmenphilosophie zu verstehen oder sich mit den Zielen zu identifizieren. Damit einhergehen können eben auch Kaufentscheidungen oder Weiterempfehlungen.

Gerade deshalb sollte man sich genaue Gedanken zur Zielsetzung machen und sie auch in den Fokus rücken, denn oftmals werden diese gedanklichen Schritte unterschätzt.

Ziele setzen – aber wie?

Das gibt es wirklich! Mittlerweile wie Sand am Meer, von verschiedensten Methoden bis hin zu Vision Boards oder Beratungen. Heutzutage findet man im Internet alles! Aber natürlich muss es auch zielführend sein und dir etwas nützen. So kann ein und dieselbe Methode nützlich für dich sein, für mich passt es aber überhaupt nicht. Trotzdem gibt es allgemeine Hinweise, die bestimmt jedem den Anfang erleichtern. Ich habe dir im Folgenden mal einen kleinen Weg mit Tipps dargestellt, wie die Zielbildung und der weitere Prozess aussehen könnte:

Der größte Fehler ist, dass wir uns Ziele nicht konkret setzen. Einfaches Beispiel: Ich will mehr Sport machen! Das ist sehr ungenau formuliert, warum konkretisieren wie das nicht einfach? Wie oft, wie lange, an welchen Tagen willst du Sport machen?

Und da kommen wir auch schon zum nächsten Punkt: Sei realistisch „Ich will 5 Mal in der Woche Sport machen“ – super, wenn der Wille da ist, aber ist das eine realistische Zielsetzung? Berücksichtige deine Verpflichtungen und Aufgaben im Alltag. Wo passt es dein Ziel zeitlich überhaupt hin?

Genauso sollte man sich vornehmen, lieber kleine Schritte zu gehen. Wenn du noch gar kein Sport oder sehr unregelmäßig Sport getrieben hast, ist es sehr hoch gegriffen, direkt 5 Mal Sport zu machen. Schon nach dem zweiten Mal wirst du wahrscheinlich denken: Wieso tu ich mir das an? Und hinschmeißen. Und damit das nicht passiert, fange doch lieber klein an. „Ich möchte 2 Mal in der Woche für 20 min Joggen gehen“ Hocharbeiten geht nämlich immer noch!

Auch sollte man darauf achten, seine gesetzten Ziele regelmäßig zu reflektieren. Erreiche ich denn meine Ziele? – Nein. Woran liegt das? Habe ich einfach nichts dafür getan? Oder ist das Ziel einfach keine Priorität mehr? Passt es nicht mehr in mein Leben herein oder will ich dieses Ziel schlichtweg nicht erreichen? Wenn es nicht mehr reinpasst, dann schmeiß es raus. Man braucht keine halbherzige Zielsetzung und muss auch nichts nachgehen, dass man nicht mehr will.

Wenn du es aber immer noch erreichen möchtest, reflektiere dein Ziel. Sollte ich meine Erwartungen herunterschrauben? Kleinere Schritte? (erstmal 1 Mal die Woche Joggen gehen) Oder braucht dieses Ziel einfach mehr Aufmerksamkeit? Dann schenke sie ihm! (Beweg deinen Popo und geh Joggen!)

Prioritäten setzen ist essentiell für deine Ziele, denn man kann niemals 12 Ziele gleichzeitig auf demselben Level verfolgen (und wenn doch, dann Chapeau!). Deshalb nimm dir auch lieber 1-3 Ziele vor, die du auch wirklich konstant verfolgen kannst.

Wenn du dann dich und deine Ziele reflektiert hast und siehst: Ja ich komme weiter, oder es schon erreicht hast, dann lobe dich auch selber! Erkenne deinen Fortschritt an, auch bei kleinen Schritten, denn jeder Schritt zählt und es ist wichtig, sich auf das Positive zu konzentrieren!

Fordere dich ruhig etwas (Vielleicht gehe ich nächste Woche 3 Mal 20 min Joggen), aber überfordere dich auch nicht! Reguliere deine Ziele, wenn du merkst, es funktioniert nicht!

Vorsätze von unseren Trainern

Damit ihr aber nicht nur von mir was geboten bekommt, hier ein paar Ziele von unseren Trainern:

„Dranbleiben! Ich mag dieses Ziel. Weil es einen weder einschränkt noch unter Druck setzt. Es fühlt sich weder nach „Du musst“ noch nach „Du sollst“ an – und ist das nicht oft die große Schwierigkeit bei Zielen?” – Johanna

„Noch mehr auf meinen Bauch und meine Intuition hören, viel Spaß haben, weiter ‘Brücken bauen‘ und anstiften – und: Alles inspirierende weiterhin aufsaugen wie ein Schwamm.“ – Bettina

„Neue kreative Techniken lernen und noch mehr erreichbare Lösungen mit Teilnehmern erarbeiten.” – Christian

Und ein guter Tipp noch von Alex: „Es geht darum zu sagen: Machen ist wie wollen, nur krasser! Ist das, was ich da vorhabe, wirklich tief in mir drin verankert? Bewegt mich das als Ziel so sehr, dass ich in die Umsetzung komme? Und was ist da genau der erste Schritt? Denn der muss genau skizziert sein! Was mache ich, ich recherchie, wo ich das machen kann, wie das zu meinen Arbeitszeiten passt, was macht mir Spaß, etc. – und dann nimmt das Ganze eine Form an, die durchdacht und viel erfolgversprechender ist. Und das gibt dann auch Motivation, weiter dranzubleiben. Es gilt: Machen, nicht wollen!“

alle Anstifter stehen im kreis

Abschließend kann ich also sagen: Wenn man an seinen Zielen arbeiten möchte, können Ziele das Leben positiv verändern und bereichern. Also probiere es doch mal aus und wenn du meinst du brauchst Hilfe, dann hol dir diese auch! Jeder fängt mal an, aber du wirst sehen, es macht einen Unterschied!

Ihr möchtet eure Ziele mit uns erreichen?

Wir haben Lust! Meldet euch gerne bei uns, wir freuen uns auf ein Gespräch!

Tel: +4988612259460

Anstiftertipp

Führungskräfte-Training

Ziele sind essentiell für Führungskräfte. Verfestige diese gerne mit uns beim Führungskräfte Training, wo du alles rund ums Führen an die Hand bekommst.

Anstifter-Podcast

Und wenn ihr noch mehr über Ziele und Vorsätze hören möchtet, könnt ihr das mit Frank und Franzi in einer neuen Folge des Anstifter-Podcasts! Schaut gerne mal vorbei.

Posted on

Gleich anmelden beim Anstifter Newsletter!